Studienorientierung von Abiturienten unter Coronabedingungen

Im Zusammenhang mit Corona haben sich die Zukunftssorgen und die Orientierungslosigkeit der Abiturientinnen in Rheda-Wiedenbrück verschärft. Viele etablierte Angebote zur Studienorientierung können mittelfristig nicht angeboten werden. Mit einem umfassenden Angebot von Studienberatung an Schulen in Rheda-Wiedenbrück wird dieser Entwicklung begegnet.

Seit März 2020 und bis ins Frühjahr 2021 finden an den Hochschulen der Region keine Präsenzveranstaltungen und nur eingeschränkte Beratungen statt, wodurch eine vielfältige und abgesicherte Studienorientierung des aktuellen Abiturjahrganges erschwert wird. Sonst hilfreiche Studien- und Berufsmessen, Schnupperpraktika oder Tage der offenen Tür werden gar nicht oder lediglich sehr eingeschränkt angeboten. Diese bilden sonst die Grundpfeiler einer Entscheidungsfindung für den Beruf.

Die Teilnahme an einer Online-Veranstaltung erfolgt heute meistens allein vor dem PC. Es fehlen Absprachen mit Freund*innen im Klassenverband und die Klärung von Nachfragen in Nebengesprächen, die sonst ganz selbstverständlich in Präsenz erfolgt und automatisch zum Zuwachs an Wissen beiträgt sowie Fehlinformationen verringert. Der gesamte Entscheidungsprozess von der Informationssammlung bis zur Wahl einer Ausbildung oder eines Studiums erfordert unter den gegebenen Umständen viel mehr Eigenverantwortung und wird insgesamt einsamer durchlaufen. Sobald in der Familie niemand Erfahrungen mit dem Weg ins Studium aufzuweisen hat, nehmen auch die Unsicherheiten zu, ob das überhaupt eine Ausbildungsoption darstellt. Die Wahrscheinlichkeit zur Entscheidung für Studiums und dessen Aufnahme nehmen damit ab.

Projektbausteine

Das Projekt umfasst vier Beratungsbausteine, die am Orientierungsbedarf angehender Abiturient*innen sowie des letzten Abiturjahrgangs und deren Eltern ausgerichtet sind. Neben einer wöchentlichen Studiensprechstunde an den beteiligten Schulen (Einsteingymnasium, Ratsgymnasium, Reckenberg-Berufskolleg und Emsberufskolleg) und online-Hochschulinformationen per Online-Arbeitsstruktur der jeweiligen Schule, werden ab Dezember 2020 Online-Elternsprechstunden, individuelles Einzelcoaching für Studieninteressierte sowie eine Online-Studienbewerbungssprechstunde für die Abiturientinnen von 2020 angeboten.

Projektziele sind:

  • Ausgleich fehlender Orientierungsmöglichkeiten im Übergang Schule-Hochschule aufgrund von Corona durch wohnortnahes Beratungs- und Begleitungsangebot.
  • Konkrete Hilfe und Begleitung im Klärungs-, Entscheidungs- und Bewerbungsprozess rund um ein Studium und der Studienfinanzierung
  • Niederschwellige, unabhängige und kompetente Ansprechpartner*in für alle Fragen rund ums Studium – um Fehlinformationen entgegenzuwirken
  • Weitervermittlung an Fachstellen / Portale mit gesicherten Informationen (ZSB, Fachstudienberatungen, Agentur für Arbeit, Arbeiterkind, Auslandzeit, Hochschulkompass)
  • Sensibilisierung aller Beteiligten (auch Eltern) für die Komplexität einer Studienwahl