Eigene Denkgrenzen zu überschreiten braucht mehr als eine Idee und ein Ziel. Es braucht Beharrlichkeit und eine ehrliche Begleitung, die Fortschritte sichtbar macht und auf Rückfälle in die Alltagsroutine hinweist.

In meiner Beratung nutze ich dazu vielfach einen Gegenhorizont, mit dem ich bewußt die Problemsichtweise bspw. aus einem anderen Milieu darlege. Damit wird es möglich im Vergleich die eigenen unbewußten Denkmuster zu erkennen und darüber nachzudenken, ob man nach diesen Denkprinzipien noch handeln möchte.